CRM für Selbstständige: Durch Organisation zum Erfolg

 

Professionelles Customer-Relationship-Management (CRM), für große Unternehmen schon seit geraumer Zeit Standard, erfreut sich auch unter Freiberuflern immer stärkerer Beliebtheit. Welche Vorteile bieten CRM-Softwares für Selbstständige und wie nutzen diese die verschiedenen Tools am effektivsten?

Bereit zum Start mit CRM

Wenn das Stichwort CRM für Selbstständige fällt, dann stehen gerade kleine Firmen und Einzelunternehmer häufig vor der Entscheidung, ein entsprechendes System im eigenen Unternehmen einzuführen. Dies liegt vor allem darin begründet, dass viele Entscheider ein Customer-Relationship-Management in der Regel nur für Unternehmen ab einer mittleren Größe als sinnvoll erachten. Doch bereits in der Startphase der Selbstständigkeit mit kleinerem Kundenstamm kann die CRM-Software einen Mehrwert bei der Entwicklung einer Marktstrategie und beim Überblick neu gestalteter Prozesse bieten. Dazu kommt die typische Herausforderung für viele Freiberufler, viele verschiedene Aufgaben parallel erledigen zu müssen. Sobald die Entwicklung des Unternehmens eine gewisse Anzahl an Kunden übersteigt, erweist sich Customer-Relationship-Management als unverzichtbar.

 

Willkommene Hilfe für Freiberufler

Je umfangreicher sich das ausgewählte CRM präsentiert, desto mehr Vorteile bringt es für den Selbstständigen mit sich. Ausgefeilte CRM-Softwares zeigen sich daher sehr individuell und an die firmeneigenen Bedürfnisse anpassbar. Bevor sich der Freiberufler für ein CRM-System entscheidet, sollte er sich daher die verschiedenen Systeme genau ansehen und überlegen, welche Aufgaben die Software übernehmen und welche Arbeitsbereiche sie unterstützen soll. Gut funktionierende CRM-Softwares erleichtern dann nicht nur die Verbesserung der Kundenbeziehungen, sondern steigern durch vereinfachte Abläufe auch insgesamt deutlich die Effektivität. Vor allem für Selbstständige, die naturgemäß viele Aufgaben selbst erledigen und so ein großes Maß an Verantwortung alleine auf ihren Schultern tragen, kommt diese organisatorische Hilfe sehr gelegen.

Mit CRM den Kunden kennenlernen

Freiberufler besitzen erfahrungsgemäß und verständlicherweise einen kleineren Kundenstamm, den sie dafür besser kennen. Die Nähe und die persönliche Beziehung zum jeweiligen Kunden lässt sich als gravierendster Vorteil im Wettbewerb mit größeren Unternehmen ausmachen – weshalb sich eine weitere Verbesserung dieses Bereiches immer lohnt. In einer CRM-Software kann der Selbstständige nicht nur wichtige Daten zu Abnehmern zentral speichern, sondern auch jederzeit abrufen. Dadurch ergibt sich im Laufe der Zeit ein 360-Grad-Kundenbild, das den persönlichen Kontakt deutlich erleichtert. So lässt sich eine emotionale Bindung an das selbstständige Unternehmen oder an ein bestimmtes Produkt kreieren. Damit steigert CRM die Loyalität und sichert so für den Freiberufler wichtige Einnahmen. Außerdem neigen zufriedene Abnehmer dazu, Unternehmen weiterzuempfehlen und weiterführend den Kundenstamm zu erweitern.

 

Als Freiberufler mit CRM wachsen

Für Selbstständige erweist sich die Neukundengewinnung auf anderen Wegen als große Herausforderung. Gleichzeitig ist die Akquise aber essentiell für den Unternehmenserfolg und ein gesundes Wachstum. CRM-Systeme helfen dem Freiberufler bei der strukturierten und übersichtlichen Herangehensweise an diesen wichtigen Aspekt. Nützliche CRM-Funktionen wie das Versenden von Serien-Mails und die anschließende automatische Dokumentation aller Kontaktaufnahmen bieten sowohl Übersicht als auch eine enorme Steigerung der Effizienz. Auch bei der anschließenden Identifikation von Leads und über den gesamten Verkaufsprozess hinweg unterstützt die CRM-Software Selbstständige vor allem durch organisatorische Hilfestellungen und zentralisierte Informationen. So bieten Customer-Relationship-Management-Systeme wie cobra CRM 2020 die Möglichkeit, den gesamten Bereich der Kundenpflege sowie des Verkaufs professionell zu gestalten und den Freiberufler signifikant zu entlasten.